Öffentl. Programm
 

Öffentl. Samstagsführung

 

Nächste öffentliche Führung

Basler Herbstmesse

Altstadtrundgang zur Geschichte des ältesten Jahrmarktes der Schweiz
mit Benoît Hilber
Samstag, 25. Oktober 2014, 10:16 Uhr

 

Nächstes öffentliches Event

Culinarium im Kloster Dornach

Pyramiden – Bauten für die Ewigkeit.
mit Mike Stoll
Montag, 17. November 2014, 18:30 Uhr

 
 

Basler Herbstmesse 2014

 

544. Basler Herbstmesse

Am Samstag, 25. Oktober 2014 ist es wieder soweit: Punkt 12:00 Uhr läutet Messeglöckner Franz Baur die 544. Basler Herbstmesse ein; z’Basel isch Herbschtmäss! Auch für diese Ausgabe werden wieder weit über 1 Million Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland hier bei uns erwartet: Auf den Messeplätzen, verteilt über die ganze Stadt – und in den Messehallen! Willkommen auf dem ältesten noch exsistierenden und grössten Jahrmarkt der Schweiz! 
 
Es ist eine besondere Zeit, wenn in Basel der Herbst Einzug hält. Nicht nur, dass auch bei uns die gelbrot verfärbten Blätter von den Bäumen fallen – nein, köstlicher Duft von gebrannten Mandeln, vom delikaten, frischen Magenbrot, von knusprigen Rosekiechli schwebt in den Basler Altstadtgassen. Der Moment, bei dem die Kinderherzen beginnen höher zu schlagen. D’Herbschtmäss isch do – Basels mit Abstand bedeutsamster Besuchermagnet! Und nicht nur Kinder freuen sich, denn die Herbstmesse gehört zu Basel wie die Fasnacht. Erleben Sie eine rasante Fahrt auf einem der spektakulären Fahrgeschäfte auf dem Kasernenareal, schlendern Sie über den romantischen «Hääfelimäärt», geniessen Sie ein typisches Kääskiechli auf dem Münsterplatz oder tauchen Sie ein in die Basler Weinmesse. 
    
Wir wünschen Ihnen schon heute eine stimmungs- und eindrucksvolle 544. Basler Herbschtmäss!

 
 
 

Führungen Basler Herbstmesse öffentliche Termine

Anzeigen
 

Private Führungen Basler Herbstmesse für Gruppen

Anzeigen
 
 

Tagespaket Basler Herbstmesse für Gruppen

Anzeigen
 

Abendpaket Basler Herbstmesse für Gruppen

Anzeigen
 
 

Aktuelles zur Basler Herbstmesse 2014

Anzeigen

 

Wussten Sie eigentlich, dass ...?

Anzeigen

 

Hintergründiges zur Basler Herbstmesse

Anzeigen

 

Informationen für Standbetreiber

Anzeigen

 
 
 

Informationen zur Basler Herbstmesse 2014

Die Basler Herbstmesse ist die grösste und älteste Vergnügungsmesse der Schweiz. Sie wird am Samstag, den 25. Oktober 2014 um Punkt 12 Uhr mit der Messeglocke der Kirche zu Sankt Martin eingeläutet und endet am Sonntag, den 9. November 2014. Der grosse Krämer- und Erlebnismarkt auf dem Petersplatz dauert jeweils zwei Tage länger, also bis Dienstag, den 11. November 2014.

 
► Aktuelle Informationen 2014, Öffnungszeiten der Messeplätze, etc., etc. (direkter Link)

 
 

Stadtführungen und Hintergründiges zur Basler Herbstmesse

Sie möchten mehr zur Geschichte des ältesten und grössten Jahrmarktes der Schweiz erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen zum einen die Lektüre der Artikel in der Reihe «Basler Herbstmesse» von den Basel Insidern. Zum andern sei Ihnen die Teilnahme an den VISIT BASEL Stadtführungen «Basler Herbstmesse» wärmstens empfohlen. 

 

► Stadtführungen «Basler Herbstmesse» (Link und Möglichkeit zur Platzreservation)
► Artikel aus der Reihe «Basler Herbstmesse» (Link zum Artikelverzeichnis)

 
 

Wussten Sie eigentlich, dass ...

... an der diesjährigen Basler Herbstmesse sage und schreibe 506 Handelsstände, Verpflegungsangebote, Fahrgeschäfte und Attraktionen auf die über 1 Million Besucherinnen und Besucher warten? Wussten Sie aber auch, dass für diese Standplätze jedes Jahr rund 1'000 Bewerbungen eingehen?

 

... der Petersplatz erst seit 1877 als einer der Standorte der nun bald 550 Jahre alten Herbstmesse dient? 1877 löste der ► Petersplatz nämlich den ► Münsterplatz als Standort ab, weil das rege Messetreiben in den Jahren davor den dortigen Schulbetrieb massiv störte und mit seinen weltlichen Genüssen und Verlockungen wohl auch so manchem Kirchgänger ein Dorn im Auge war. Auf dem Münsterplatz gibt es erst seit 1982 wieder Messebetrieb. 

 

... Sie als Grosseltern resp. als Gotte oder Götti (Patin/Pate) «Ihren» Kindern einen «Mässbatze» überreichen sollten? Weshalb, können Sie hier nachlesen: ► Kromet! … und dr Mässbatze

 

... heutzutage ► Mässmogge, egal an welchem Stand Sie solche erwerben, praktisch ausnahmslos von einem einzigen Produzenten hergestellt werden? Es handelt sich dabei um die Sweet Basel AG mit Sitz in Birsfelden, ein Nachbarort Basels.

 

... für viele Baslerinnen und Basler das «Jeffery-Steak» der absolute Klassiker unter den Herbstmesse-Spezialitäten ist und definitiv Kultstatus besitzt? Zum Steak (eigentlich ist es ja mehr ein «Plätzli» zwischen zwei Stück Toastbrot) gehört ein «Gutsch» der bereitgestellten, legendären Sauce genauso, wie der persönliche Willkommensgruss und das Lachen vom Herbstmesse-Urgestein, Gastronomen  und Alt-Grossrat Jeffery (Jeffery Sandragesan), der 1970 als Student (per Autostopp von Indien nach Basel!) in die Schweiz kam. Der Stand des gebürtigen Malaysiers befindet sich seit Jahr und Tag, oder genauer gesagt seit der Erfindung des  «Jeffery-Steak» 1976, auf dem Petersplatz (Seite Botanischer Garten, Stand Nummern 342-345).

 

… das Riesenrad auf dem Münsterplatz, das «Sky Lounge Wheel», unglaubliche 400 Tonnen schwer ist? Die opulente Beleuchtung des fast 60 Meter hohen Giganten besteht aus 1,2 Kilometern Neonröhren und rund 50'000 andern Leuchtquellen, die überwiegend in energieeffizienter LED-Technik gehalten sind. Das Riesenrad gehört übrigens Oscar Bruch jr., ja und die Familie Bruch, die seit 1848 als Schausteller tätig ist, hat doch ziemlich viel Erfahrung mit solcherlei Attraktionen. Emil Bruch kaufte nämlich bereits 1896 ein Riesenrad, damals noch «russische Schaukel» genannt, eine Holzkonstruktion mit Handbetrieb und Karbidlampen. Das war ein Jahr bevor im Wiener Prater zur Feier des 50jährigen Thronjubiläums Kaiser Franz Josef I. das wohl berühmteste Riesenrad der Welt errichtet wurde.

  

... eine eher neue Spezialität seit ein paar wenigen Jahren das kulinarische Spektrum an der Basler Herbstmesse noch weiter verbreitert hat und sich unglaublicher Nachfrage erfreut? Es handelt sich dabei um den sogenannten «Chäsbängel®», ein mit einer (ziemlich knoblauchlastigen) Fonduemischung gefülltes Baguette-Brötchen. Perfekt für alle jene, die sich mal richtig die Finger verbrennen möchten (nur im tatsächlichen Sinne des Wortes gemeint). Das mit dem «®» haben Sie übrigens richtig gelesen. Stefan Suter von Wirtschaft Zihlmann in Biel-Benken, der Erfinder des «Chäsbängel®», hat diesen 2010 als Marke eintragen und schützen lassen. (Petersgraben, gegenüber des Kollegiengebäudes, Stand 89)

 

... der Panic-Room, die Geisterbahn mit Horrorfilm-Parcours auf dem Kasernenareal, Ihre Nerven tatsächlich auf die Probe stellen könnte? Hier treten Live-Darsteller auf, die etwa plötzlich durch eine Wand springen, es stinkt bestialisch nach Benzin, von den Kettensägen ...! Das Programm wird übrigens laufend erneuert und den bekannten und aktuellsten Horrorfilmszenen aus den USA angepasst.

  

... Luftballons eine Londoner Erfindung aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind und ursprünglich aus vulkanisiertem Kautschuk hergestellt wurden? Heute werden praktisch nur noch sogenannte Folienballons (in der Regel Poly-Ethylen-Folien; ein Erdölprodukt) verkauft, die mit Metall bedampft sind (und am Schluss des Herstellungsprozesses mit verschiedenen Motiven bedruckt werden). Wussten Sie aber auch, dass Folienballons aufgrund eben dieser Metallbeschichtung in der Lage sind, Kurzschlüsse in Oberleitungen, z.B. von Trams oder Zügen, zu verursachen, Kurzschlüsse, die ganze Netze lahmlegen können? Deshalb ist es auch verboten, Folienballons ohne Ballongewichte an Bahnhöfen herumzutragen! In Deutschland sind Folienballons zwischenzeitlich vielerorts komplett verboten, zum Beispiel am Münchner Oktoberfest.

  

... dass der beliebte karitative Maiskolbenstand («Mais und Most») auf dem Petersplatz wieder zurück ist, nachdem die Verantwortlichen vergangenes Jahr die Anmeldefrist verpasst haben und deshalb keinen Standplatz erhielten? Also, nichts wie hin (Petersplatz, entlang des Kollegiengebäudes der Universität, Stand 460)!

 

... auf dem Messeplatz der «Swiss Tower» steht? Mit seinen rund 80 Metern ist er der grösste Freefall-Tower, der je an der Basler Herbstmesse präsentiert wurde. Kein Wunder, handelt es sich denn auch um den grössten transportablen Freefall-Turm der Welt. Die Passagiere befinden sich zum ersten Mal wirklich im freien Fall (die bisherigen Türme simulierten diesen jeweils nur). Gebremst werden die Mitfahrerinnen und Mitfahrer, nach einer Beschleunigung auf gegen 100 km/h übrigens mittels Magnetbremsen (die auch ohne Strom funktionstüchtig bleiben ...). Wer sich einen eignen «Swiss Tower» anschaffen will, kein Problem: Er kostet schlappe 3 Millionen Franken.

 

... eine wirklich typische Herbstmesse-Spezialität die sogenannten ► Magenmorsellen sind? Diese sind nur noch an einem einzigen Stand im Original erhältlich, an jenem von Hanspeter Stern (Petersgraben, am Kollegiengebäude, Stand 31).

 

... auch dieses Jahr wieder in der legendäre Messehalle 3 am Riehenring die «Super 80s» zelebriert werden? Damit soll an die positiven Erinnerungen angeknüpft werden, welche viele Besucherinnen und Besucher noch heute von der damaligen Hallenmesse haben. Ein Messeerlebnis wie anno dazumal! Dieses Jahr wieder dabei, u.a. die ► «Wiener-Prater-Geisterbahn».

 

... man am ► Rosenküchlein-Stand von Wacker & Schwob (Petersgraben, gegenüber Peterskirche, Stand 61) zuschauen kann, wie «Rosekiechli» noch traditionell hergestellt werden? 

 

... das «6D-Kino» auf den Münsterplatz mit «6D» 3D plus Interaktivität plus Bewegung plus Spezialeffekte meint. Es geht hier um bewegliche Kommando-Sessel mit Abstimmknöpfen für die Zuschauer, professionelle Akustiksysteme, Lasertechnik, einen 3D-Film, projiziert auf eine 15 x 7 Meter grosse Leinwand und ein Internetabenteuer, das dank Feuer, Wasser, Wind, Blitz und Donner wirklich miterlebt werden kann, schenkt man der Aussage der Betreiber Glauben. 

 

... es neu Shuttle-Services im Kleinbasel gibt? Täglich von 12 Uhr bis zum Betriebsschluss wird der sogenannte «Mäss-Bus» im 10-Minuten-Takt zwischen den Standorten Kaserne, Halle 3 («Super 80s») und Messeplatz verkehren. Zudem wird vom Messeplatz in Richtung Halle 3 eine «Touristen-Eisenbahn» eingesetzt. Alles gratis übrigens.

 

... Sie, sollten Sie zu den letzten Baslerinnen und Baslern gehören (oder zu den Besucherinnen und Besuchern der Herbstmesse sowieso), die noch keinen Gemüsehobel der Firma Börner aus Landscheid in der Eifel besitzen, unbedingt den Stand des legendären Edi Wettengl auf dem Petersplatz besuchen müssen (seit Jahr und Tag am Stand 200, gleich beim Brunnen am Eck des Petersplatzes, gegenüber der Peterskirche)? Der Kunststoffhobel, den Marktschreier Wettengl feil bietet, ist tatsächlich eine Sensation und eine Anschaffung fürs Leben!

 

... die Baslerinnen und Basler, nach der obligaten Fahrt mit dem Riesenrad neben dem imposanten Basler Münster, ein ► Wackersches Käseküchlein zu verspeisen pflegen? Dieses gibt es (u.a.) am grossen Stand unter den Kastanienbäumen auf dem Münsterplatz zu kaufen, insofern man Lust hat, die erforderliche Zeit in der gewohnt langen Warteschlange zu akzeptieren. Den richtigen Connaisseur erkennt man jedoch an der Tatsache, dass dieser nicht etwa ein Käseküchlein bestellt, sondern ein Stück Pizza Gastone, belegt mit Tomaten, Gemüsepaprika, Kapern und Schweizer AOC-Käse (welche Sorte und welcher Reifegrad ist Betriebsgeheimnis). Die Pizza Gastone ist eine Hommage an den Käseküchlein-Erfinder und Wacker & Schwob-Gründer Gaston Wacker. Und Kult.

 

 

Herzlichen Dank fürs Beachten der Urheberrechte an den Inhalten und Bildern dieser Website! © VISIT BASEL AG · CH-4051 Basel